09.04.2018

Liebe Sumbafreunde, der Senior der Indonesienmission Pater Willi Wagener hat Ostergrüße gesendet, die ich doch gerne weiterreiche. Wie üblich dauerte der Postweg sehr lange, aber immerhin ist der Brief ja noch in der Osterzeit angekommen. Pater Willi ist 85 geworden und hat ein Bild mitgeschickt, das an seinem Geburtstag aufgenommen wurde. Er sieht sehr schlecht und so ist es eine große Leistung, dass er einen so langen handschriftlichen Brief geschrieben hat.

Sonnige Grüße Herbert Margraf

Hier der Inhalt des Briefes:

 

Weetebula, 16. März 2018

Liebe Freundinnen u. Freunde des Heusenstammer Sumbakreises!

Einen ganz herzlichen Ostergruß von Sumba nach Heusenstamm!

Ich möchte euch mal wieder ganz herzlich DANKE sagen für eure ungebrochene Treue zu unserer Sumbamission.

Ich bin immer wieder tief beeindruckt, wenn ich von Herbert die Übersicht über die im Laufe des vergangenen Jahres eingegangenen Spenden erhalte.

Im letzten Jahr 2017 hat der Heusenstammer Kreis die stolze Spendensumme von 24.322,53 € aufgebracht! Viele verschiedene Projekte konnten damit finanziert werden.

Den größten „Batzen“ dieser erstaunlichen Summe habe ich wohl abbekommen.

Ich habe das Geld für 3 Projekte verwandt:

1. direkte Nothilfe für Arme und Kranke in meiner Umgebung. Jeden Tag sitzen 20-30 Notleidende vor meiner Tür und bitten um Hilfe.

2. für Instandhaltung von Gebäude und Einrichtung von 2 Asramen (Mädchen- und Jungen- Internate) in Weetebula.

3. für Ausbildung unserer Priesterkandidaten. Von der gediegenen Ausbildung unserer zahlreichen Priesterkandidaten (jetzt über 50 Redemptoristen im Priesterseminar in Josjakarta/Jawa) profitieren nicht nur die Kinder auf Sumba, sondern weit über Sumba hinaus. Mitglieder unserer Provinz sind heute tätig auf den indonesischen Inseln: Flores, Lambata, Jawa, Kalimantan und Sumatra.

Darüber hinaus hat unsere Provinz Missionare entsandt nach Australien, Neuseeland, Samoa, in die Philippinen, nach Japan, Holland und Deutschland.

Der Heusenstammer Sumbakreis hat in den vergangenen Jahren nicht wenig dazu beigetragen, dass die Kirche in den 60 Jahren unserer Sumbamission eine so außerordentlich erfreuliche Entwicklung genommen hat.

Gott sei dafür Dank und Euch, unseren lieben Freundinnen und Freunde des Sumbakreises von Heusenstamm.

Zum bevorstehenden Osterfest erbitte ich für Euch und Eure Familien den reichen Segen unseres auferstandenen Herrn.

In dankbarer Verbundenheit

Euer Willi Wagener

06.04.2018

Liebe Freunde von Sumba, heute ist ein Brief von Bischof Woga eingegangen. Ich schicke ihn an Euch mit einigen Bildern weiter. (Bilder siehe „Spenden sind angekommen“)

Sonnige Grüße Herbert M.

Weetebula, den 2. April 2018.

Lieber Herbert, liebe Freunde in Heusenstamm!

Nach allen Feierlichkeiten bezüglich der Karwoche möchte ich Ihnen allen am 2. Ostertag eine frohe Osterzeit wünschen. Wir in der katholischen Kirche Indonesiens haben das ökologische Thema für die diesjährige Fastenzeit genommen, nämlich: Aufbau des sozialen Solidarität, um die Unversehrtheit der Schöpfung zu schützen. In Zusammenhang mit diesem Fasten-Thema habe ich einen Hirtenbrief für die Gemeinde in der Diözese Weetebula geschrieben. Außer den ökologischen Hirtenbriefes des Heiligen Vaters ‘Laudato Si’ nehme ich als Ausgangspunkt des Briefes auch die bedeutende alte Lehre der Sumba-Vorfahren, daß wir Menschen ‘Spiegel des Schöpfers’ sind. Gott hat die Welt nicht nur erschaffen, er erschafft und pflegt sie auch weiter. So müssen wir Menschen von der Welt nicht nur Gebrauch machen, sondern wir haben auch die Aufgabe, sie zu erhalten und weiter an den nächsten Generationen unversehrt zu vererben.

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne diese Gelegenheit benutzen, um Ihnen allen sehr herzlich zu danken, daß Sie uns in allerlei unseren Arbeiten in der Diözese Weetebula unterstützen. Wir bemühen uns in der Diözese, nicht nur den Glauben der Katholiken zu vertiefen, sondern auch das sozial-wirtschaftliche Leben der Gläubigen zu verbessern. Da die meisten katholischen Familien Bauern sind, sollten wir mehr für die Bauern tun. Gott sei Dank, dass unser General-Vikar, P. Matheus Selan C.Ss.R., sehr großes Interesse an der landwirtschaftlichen Arbeit hat. Er besucht sehr oft die Basis-Gemeinden, die sich nicht nur um ihr Glaubensleben, sondern auch um ihre wirtschaftliche Entwicklung kümmern. Er arbeitet mit den Leuten von den Basis-Gemeinden in ihren Äckern und Gärten. Mit Ihren finanziellen Hilfen von Heusenstamm kann P. Matheus viel für diese einfachen Bauern tun. Gemeinsam mit diesen Leuten hat er sich bemüht, das Wasser mit der Wasserpumpe von der tiefen Quelle in die Wasserbäcken auf der Hügel zu füllen. Von diesen Wasserbecken auf der Hügel können die Bauern das Wasser für ihren Haushalt, für die Bewässerung ihrer Gemüse-Plantage auf den Gärten leichter bekommen. Mit diesem Wasser können sie durchgehend die Gemüse pflanzen und verkaufen.

Auf dem Grundstück des Bistums kümmert sich zur Zeit P. Matheus gemeinsam mit dem Ökonom der Diözese um eine Plantage als Muster für die Bauern anzulegen. Wir haben bereits einen Hand-Traktor für diese Arbeit gekauft. Es gibt aber dasgleiche Problem, nämlich Mangel an Wasser. Nach dem Rat der Fachleute haben wir schon probiert einen Grundwasser-Brunnen zu bohren, aber das war umsonst, weil es kein Wasser gibt. Jetzt probieren wir an der zweiten Stelle wieder eine Wasserquelle zu finden.

Das andere Problem, das auch schwierig zu lösen ist, sind die Diebe und die Räuber. Einmal in der Nacht haben sie unsere 6 große Schweine von unserem Stall gestohlen, während diese Schweine- und Hühnerzüchtung zu unseren Geldquellen für den Haushalt des Bistums gehört. Trotz allen diesen Problemen bemühen wir uns unsere Arbeit weiter zu machen.

Nochmal danken wir Ihnen allen sehr herzlich für Ihre große Hilfe und Aufmerksamkeit auf uns. Wir wünschen Ihnen Gottes Segen, Freude im Leben und in der Arbeit.

Viele herzliche Grüße von Sumba.

Bischof Edmund Woga C.Ss.R.

Scroll to top